Jugend trainiert für Paralympics: Rollstuhlbasketball Landesfinale in Stuttgart

Jugend trainiert für Paralympics: Rollstuhlbasketball Landesfinale in Stuttgart

Am 1. Februar fand in Stuttgart das Landesfinale „Jugend trainiert für Paralympics (JtfP)“ im Rollstuhlbasketball statt. Wie im Vorjahr bestritten die Stephen-Hawking-Schule aus Neckargemünd und die Margarete-Steiff-Schule aus Stuttgart das Finale. 

Vor über 200 Zuschauern in Möhringen setzte sich die erfahrene und spielstarke Mannschaft aus Neckargemünd souverän durch und gewann am Ende deutlich mit 27:6. Als Sieger des Landesfinals fährt die Schule aus Baden zum Bundesfinale nach Berlin und vertritt dort Baden-Württemberg.

Für Spieler, Trainer und Organisatoren aus Stuttgart war das Ergebnis allerdings nur zweitrangig. Seit dem Schuljahr 2015/16 bietet das GemeinschaftsErlebnis Sport in Kooperation mit der Margarete-Steiff-Schule und der Freien Evangelischen Schule in Möhringen eine inklusive Rollstuhlbasketball-AG in Stuttgart an. Für die meisten Schüler ist dieses Angebot die einzige Möglichkeit, Rollstuhlbasketball zu spielen und ihrem Hobby nachzugehen. Neben dem Spaß am Spiel stehen vor allem die sozialen Komponenten und der Austausch zwischen Schülern mit und ohne Behinderung im Vordergrund.  Der Leistungsgedanke spielt nur eine untergeordnete Rolle. Erst im vergangenen Schuljahr nahm man erstmalig am Landesfinale teil. Somit kam es wenig überraschend, dass man sich den Schülern aus Neckargemünd, die seit über zehn Jahren ambitioniert Rollstuhlbasketball spielen, geschlagen geben musste.

Zu Gast in Stuttgart-Möhringen waren auch Michael Daiber vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg, der die Urkunden an die Sieger und Zweitplatzierten übergab, sowie Michael Stäbler, Beauftragter „JtfP“ in Baden-Württemberg und Heinz Rieker, der Vizepräsident des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V.